ramthaWer ist Ramtha?

Ramtha lebte vor 35.000 Jahren als Mensch auf dem alten Kontinent Lemurien. Die lemurische Kultur war äußerst spirituell. Aufgrund dramatischer Veränderungen der Erde, wanderten viele Lemurier vom heutigen Pazifischen Nordwesten der USA durch Mexiko ins Altantische Becken (damals Atlantis).

Als junger Knabe war Ramtha Teil dieser Pilgerfahrt. Atlantis war eine fortschrittliche, technologisch ausgerichtete Zivilisation. Die Lemurier wurden von den Atlantern (oder Atlatier, wie Ramtha sie nennt) als seelenlos betrachtet und den schlimmsten Formen des Missbrauchs ausgesetzt. Mit 14 wurde Ramtha ein Eroberer, der sein Volk von der altantischen Tyrannei befreite. Er wurde zum größten aller Krieger, denn er hatte vor nichts Angst.

Viele Menschen verschiedener Rassen schlossen sich Ramthas Kreuzzug an. Im Lauf von 63 Jahren eroberte er zwei Drittel der damals bekannten Welt. Spuren dieses Marsches können in den Überresten alter Traditionen gefunden werden. Der große Krieger war auch bekannt als Rama der Hindu Religion, der erste Gott des indischen Volkes. Gegen Ende seines Marsches überlebte Ramtha knapp einen brutalen Mordversuch. Während seiner siebenjährigen Genesung dachte er über die Mysterien der Natur und die Lebenskraft nach, und darüber, was sein Volk aus Lemurien den Unbekannten Gott nannte. Durch dieses lange Studium lernte er, seinen Körper zu verlassen und schließlich seinen Körper mit sich zu nehmen. Das war seine größte Erleuchtung. Letztlich stieg er vor seinem Volk mit dem Versprechen zurückzukehren auf.

Woher kommt Ramtha?

Er kam ursprünglich aus Lemurien. Einige Menschen haben ihn aufgrund der Zeitperiode als Neanderthaler oder Cromagnon bezeichnet. Ramthas Kosmologie besagt, dass die Menschheit bereits viel länger existiert, als die konventionelle Wissenschaft behauptet. Ramtha sagt, die Menschheit sei Millionen Jahre alt, und sehr fortschrittliche Zivilisationen existierten neben geringeren. Ohne sich der Diskussion über verlorene Zivilisationen und anthropologische Funde anzuschließen, ist es wichtig festzustellen, dass die konventionelle Sicht zunehmend in Frage gestellt wird. Erst kürzlich wurde entdeckt, dass die Menschheit bereits vor zwei Millionen Jahren Werkzeuge verwendet hat. In Berichten über Ramtha wird üblicherweise das wichtige Element ausgelassen, dass er ein Mensch ist, der zur Erleuchtung gelangte wie Siddharta Gautama, der zum Buddha wurde.

Was ist ein aufgestiegener Meister?

Der Ausdruck „aufgestiegener Meister“ bedeutet verschiedene Dinge in verschiedenen Glaubenssystemen. Ein aufgestiegener Meister ist jemand, der lernt, mit der Quelle aller Realität, der Gottheit, eins zu werden. Durch seine Erfahrung oder seine Studien überwindet er die Begrenzungen der menschlichen Erfahrung. Sein Körper beginnt in einer höheren Geschwindigkeit zu vibrieren, einer Schwingungsfrequenz, die von universeller und bedingungsloser Liebe ist. Jesus ist ein Beispiel eines aufgestiegenen Meisters. Es gab andere, einige mehr und andere weniger bekannt, wie Apollonius von Tyana. Wenn ein großes Wesen „aufsteigt“, nimmt er oder sie tatsächlich den eigenen Körper in eine Frequenz und Dimension mit, die schneller vibriert als das menschliche Auge es sehen kann. Im fortgeschrittenen Alter wurde Ramtha ein aufgestiegener Meister.

Warum spricht Ramtha durch JZ Knight?

Ramtha will nicht angebetet werden. Seine größte Botschaft lautet, dass Gott in jedem Einzelnen ist. Wenn Ramtha seine Frequenz auf diese physische Masse verringert, kann man ihn sehen. JZ hat ihn gesehen, wie einige andere. Wenn er jedoch für gewöhnlich in seinem physischen Körper auftauchte, würden viele Menschen ihn wahrscheinlich als Gottheit verehren, wie es mit anderen, die Göttlichkeit erlangt haben, geschehen ist. Ein weiterer Grund ist, weil Gott in der westlichen Welt traditionell als männlich betrachtet wird. Ramtha spricht durch JZ Knights Körper, um zu zeigen, dass Gott männlich und weiblich ist.